Weiler bekommt einen heilpädagogischen Bauernhof!

Im rheinland-pfälzischen Weiler, genauer gesagt im Ortsteil Niederelz, setzen wir ein bemerkenswertes Projekt der Kinder- und Jugendhilfe um: die Errichtung eines heilpädagogisch-therapeutischen Bauernhofs. Auf dem Gelände entsteht ein Wohnhaus für bis zu zehn Kinder.
Dieses Projekt ist das Ergebnis einer Vision und langjähriger Bemühungen der ISA KOMPASS.

Die Idee zu diesem Projekt entstand vor mehr als zehn Jahren, wie Einrichtungsleiter Henrik Dittmar berichtet. Damals gelang es der in Koblenz ansässigen ISA-Stiftung Kinderseele“, den ehemaligen landwirtschaftlichen Betrieb in Niederelz zu erwerben. Aufgrund verschiedener rechtlicher Hürden konnte das Gelände bisher jedoch nicht für Wohnzwecke genutzt werden. Stattdessen haben wir bisher ein Hybridsystem betrieben, bei dem die Gruppe in einem nahe gelegenen Haus untergebracht war und die Tiere auf dem Hof versorgt wurden.

Unser Ziel war es jedoch, beide Angebote zu kombinieren, um Synergieeffekte besser nutzen zu können. Dies war mit Herausforderungen verbunden, da die Liegenschaft außerhalb des gültigen Bebauungsplanes des Ortes lag und die notwendige Umnutzung zeitnah erfolgen musste. Dieser Prozess ist nun weitgehend abgeschlossen, wie uns Roman Klein, Geschäftsführer der ISA KOMPASS, bestätigen konnte.
Um den Bedürfnissen der Kinder gerecht zu werden, wird das bestehende Haus, das im Laufe der Jahrhunderte immer wieder erweitert wurde und ungünstige Raumverhältnisse aufweist, abgerissen und in gleicher Größe neu errichtet. Damit können bis zu zehn Kinder und Jugendliche vom Vorschulalter bis zur Volljährigkeit ein neues Zuhause finden. Der zweigeschossige Neubau wird barrierefrei sein, so dass auch junge Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen aufgenommen werden können.

Wir sind überzeugt, dass der Standort ideal ist, weil er sich wunderbar in die Landschaft einfügt. Hier können wir unseren Ansatz, Kindern Geborgenheit auf Zeit zu geben, umsetzen. Die Natur, der Umgang mit Pferden und der Bach bieten den Kindern eine wertvolle Möglichkeit zur persönlichen Entwicklung.

Wir gehen davon aus, dass bis Ende des laufenden Jahres Baurecht besteht und dann mit den Ausschreibungen begonnen werden kann. Im Sommer 2024 könnte mit dem Abriss begonnen werden und Anfang bis Mitte 2025 könnten wir einziehen. In einem zweiten Bauabschnitt wird eine Bewegungshalle mit Stallungen für bis zu sieben Pferde angebaut, um das Therapiekonzept zu vervollständigen.

Die Finanzierung dieses Bauvorhabens erfolgt durch die Stiftung und zusätzliche Kredite am Kapitalmarkt. Der Betrieb erfolgt durch die ISA Kompass GmbH. Derzeit verhandeln wir mit dem zuständigen Jugendamt über eine Vergütung pro Belegungstag.
Wir sind stolz, diesen wichtigen Schritt für die Zukunft der Kinder und Jugendlichen umsetzen zu können und freuen uns auf die Unterstützung unserer Gemeinde und Partner auf diesem Weg.

Weitere Artikel